Ich lade immer berühmte Leute in die Stadt ein, die Kleinen Propheten zu besuchen. Wir haben mehrere Besuchsvideos, die uns helfen, unsere Aktionen bekannt zu machen, die Herzen der Menschen zu berühren, um Empathie zu haben. Vor 12 Jahren habe ich an der Gastronomia-Universität studiert und wende es für das Projekt als Werkzeug für soziale Transformation an. Dona Carmen ist ebenfalls Absolventin, hat sich aber zu einer bekannten Köchin in der Stadt und in Brasilien entwickelt und ist außerdem eine gute Freundin von mir.

 

 

 

 

10. Oktober 2021

Vor 5 Jahren angelegter Dachgarten ernährt 500 Familien in der Pandemie

Als wir (Online-Zeitschrift „Só Notícia Boa“ – Nur gute Nachrichten) im Jahre 2016 zum ersten Mal die Einweihung des Gemüsegartens auf dem Dach der Nichtregierungsorganisation „Gemeinschaft der Kleinen Propheten“ in Recife zeigten, konnten wir uns nicht vorstellen, dass er insbesondere in Zeiten der Pandemie eine Erleichterung sein würde. Und genau das ist heute, 5 Jahre später der Fall.

 

 

 

1634212042925

Das so genannte Ökoproduktivdach, das auf einem stabilen Haus in Recife installiert wurde, hat dazu beigetragen, 500 sozial schwache Familien in den Gemeinden Coque, Avenida Sul, Roque 2, Roque 3 und Joana Bezerra zu ernähren.

Aus dem 400 m² großen Bio-Garten kommen Kräuter und Gemüse wie Salat, Rucola, Kohl, Basilikum, Weinraute, Koriander, Petersilie, Schnittlauch, Minze, Zitronenmelisse, Chilischoten, Rüben, Kirschtomaten ... um den Hunger in Zeiten von Corona und der Arbeitslosigkeit zu bekämpfen.

1634212042919

Die Idee des Visionärs Demetrius Demetrio, Leiter der Gemeinschaft der kleinen Propheten, wurde dank seiner Hartnäckigkeit verwirklicht.

"Als die Pandemie ausbrach, hatten wir zwei Möglichkeiten: das Projekt einzustellen oder mit den Risiken weiterzumachen, ohne damals den Impfstoff zu haben. Unser Publikum hat sich in dieser Zeit verdreifacht, und das erforderte mehr Ausgaben. Das Öko-Produktivdach war also von grundlegender Bedeutung für den Gemüseanbau.  Das Publikum verbrachte oft die ganze Nacht vor der Tür unserer Einrichtung, um am Morgen Hilfe in Form von Lebensmitteln zu erhalten", sagte Demetrius in einem Interview mit „Só Notícia Boa“.

1634212042913

Angesichts der gestiegenen Nachfrage und der sinkenden Zahl von Menschen, die bei der Produktion helfen konnten, musste der Weg neu erfunden werden, und Demetrius schuf Aktionen mit Genossenschaften, um weiterhin Lebensmittel bereitzustellen.

"Im Jahr 2020 konnten wir 40 Tonnen Lebensmittel sammeln oder kaufen, die von Privatpersonen und Vereinen, wie z.B. dem Karnevalsverein „Galo da Madrugada“, dem Rechnungshof von Pernambuco und internationalen Organisationen gespendet wurden.

"Ohne es zu merken, haben wir eine Welle der Empathie ausgelöst, in der Stadt und im ganzen Land, und das ist sehr gut", freut sich Demetrius.

Wie es funktioniert

Das Projekt arbeitet mit den Säulen Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Gemeindeentwicklung und Demokratisierung des Zugangs zu ökologischer Produktion, gesunder Ernährung und sozialer Gastronomie in Gebieten mit niedrigem Entwicklungsstand in Recife, der Hauptstadt von Pernambuco.

Der Garten fungiert auch als eine sich selbst erhaltende Wissenswerkstatt. Dort lernen Jugendliche und Familienmitglieder, die von der Nichtregierungsorganisation betreut werden, etwas über den biologischen Anbau von Gemüse und die Pflege und den Schutz der Umwelt. Insgesamt arbeiten heute 287 Familien im Garten und erhalten auch Lebensmittel, die auf dem Dach des großen Hauses produziert werden. Außerdem gibt es für Kurse in biologischer Küche und gesunder Ernährung.

1634212042908

Demétrius kam die Idee nach einer Reise nach Spanien, um ein Buch zu veröffentlichen. Als er einige Gebäude mit Dachgärten sah, beschloss er zu versuchen, das System mit der Unterstützung von Partnern in Recife einzuführen.

Heute produziert das Öko-Produktivdach nicht nur Bio-Gemüse, sondern erzeugt mit 26 Solarzellen auch sauberen Strom, verfügt über ein automatisches Tropfbewässerungssystem und produziert sein eigenes Saatgut für neue Pflanzen.

Einkommen für Familien

Das Projekt entwickelt heute sozial-ökologische Maßnahmen als Einkommensalternative für Frauen, die Mütter der betreuten Kinder, wie z.B. den ECO PRODUKTIV-Laden, der sich auf die Stärke des weiblichen Unternehmertums stützt.

Der Laden bietet Produkte des Ökoproduktiven Daches (Gelees, aromatische Kräuter, Honig) und der Kooperative "Mãos Talentosas" – talentierte/begabte Mütter, die Abfälle aus dem Capibaribe-Fluss sammeln und in echte Kunstwerke in Form von Kunsttöpfen für den Gemüseanbau verwandelt, zum Verkauf an.

Es gibt auch "As Minhoqueiras" – die Wurm-Kompostierer, die superschicke Bio-Komposttonnen für den Wohnbereich herstellen, die sowohl für Häuser als auch für Wohnungen geeignet sind und "Coque Costura" – Schneiderinnen, die maßgeschneiderte Kleidung und Taschen aus gespendeten Stoffresten herstellen. Allesamt Genossenschaften, die von talentierten Frauen gegründet wurden, den Müttern/Omas der Kinder, die in der „Gemeinschaft der Kleinen Propheten“ betreut werden, und die auf der Suche nach einer alternativen Einkommensquelle sind.

Alle Einnahmen aus dem Verkauf der Produkte fließen an diese weiblichen Familienoberhäupter zurück, die mit viel Kreativität und Kraft der Verschärfung der sozialen Verarmung während der Pandemie begegnen.

Und Demetrius' Gedanken bleiben nicht stehen. Er verriet, dass in einem nächsten Schritt auch ein essbarer Blumengarten auf dem Gelände angelegt werden soll.

Só Notícia Boa, 30.09.2021

Artikel von: Rinaldo de Oliveira

 

10. Oktober 2021

Vor 5 Jahren angelegter Dachgarten ernährt 500 Familien in der Pandemie

Als wir (Online-Zeitschrift „Só Notícia Boa“ – Nur gute Nachrichten) im Jahre 2016 zum ersten Mal die Einweihung des Gemüsegartens auf dem Dach der Nichtregierungsorganisation „Gemeinschaft der Kleinen Propheten“ in Recife zeigten, konnten wir uns nicht vorstellen, dass er insbesondere in Zeiten der Pandemie eine Erleichterung sein würde. Und genau das ist heute, 5 Jahre später der Fall.

 

1634212042925

Das so genannte Ökoproduktivdach, das auf einem stabilen Haus in Recife installiert wurde, hat dazu beigetragen, 500 sozial schwache Familien in den Gemeinden Coque, Avenida Sul, Roque 2, Roque 3 und Joana Bezerra zu ernähren.

Aus dem 400 m² großen Bio-Garten kommen Kräuter und Gemüse wie Salat, Rucola, Kohl, Basilikum, Weinraute, Koriander, Petersilie, Schnittlauch, Minze, Zitronenmelisse, Chilischoten, Rüben, Kirschtomaten ... um den Hunger in Zeiten von Corona und der Arbeitslosigkeit zu bekämpfen.

1634212042919

Die Idee des Visionärs Demetrius Demetrio, Leiter der Gemeinschaft der kleinen Propheten, wurde dank seiner Hartnäckigkeit verwirklicht.

"Als die Pandemie ausbrach, hatten wir zwei Möglichkeiten: das Projekt einzustellen oder mit den Risiken weiterzumachen, ohne damals den Impfstoff zu haben. Unser Publikum hat sich in dieser Zeit verdreifacht, und das erforderte mehr Ausgaben. Das Öko-Produktivdach war also von grundlegender Bedeutung für den Gemüseanbau.  Das Publikum verbrachte oft die ganze Nacht vor der Tür unserer Einrichtung, um am Morgen Hilfe in Form von Lebensmitteln zu erhalten", sagte Demetrius in einem Interview mit „Só Notícia Boa“.

1634212042913

Angesichts der gestiegenen Nachfrage und der sinkenden Zahl von Menschen, die bei der Produktion helfen konnten, musste der Weg neu erfunden werden, und Demetrius schuf Aktionen mit Genossenschaften, um weiterhin Lebensmittel bereitzustellen.

"Im Jahr 2020 konnten wir 40 Tonnen Lebensmittel sammeln oder kaufen, die von Privatpersonen und Vereinen, wie z.B. dem Karnevalsverein „Galo da Madrugada“, dem Rechnungshof von Pernambuco und internationalen Organisationen gespendet wurden.

"Ohne es zu merken, haben wir eine Welle der Empathie ausgelöst, in der Stadt und im ganzen Land, und das ist sehr gut", freut sich Demetrius.

Wie es funktioniert

Das Projekt arbeitet mit den Säulen Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Gemeindeentwicklung und Demokratisierung des Zugangs zu ökologischer Produktion, gesunder Ernährung und sozialer Gastronomie in Gebieten mit niedrigem Entwicklungsstand in Recife, der Hauptstadt von Pernambuco.

Der Garten fungiert auch als eine sich selbst erhaltende Wissenswerkstatt. Dort lernen Jugendliche und Familienmitglieder, die von der Nichtregierungsorganisation betreut werden, etwas über den biologischen Anbau von Gemüse und die Pflege und den Schutz der Umwelt. Insgesamt arbeiten heute 287 Familien im Garten und erhalten auch Lebensmittel, die auf dem Dach des großen Hauses produziert werden. Außerdem gibt es für Kurse in biologischer Küche und gesunder Ernährung.

1634212042908

Demétrius kam die Idee nach einer Reise nach Spanien, um ein Buch zu veröffentlichen. Als er einige Gebäude mit Dachgärten sah, beschloss er zu versuchen, das System mit der Unterstützung von Partnern in Recife einzuführen.

Heute produziert das Öko-Produktivdach nicht nur Bio-Gemüse, sondern erzeugt mit 26 Solarzellen auch sauberen Strom, verfügt über ein automatisches Tropfbewässerungssystem und produziert sein eigenes Saatgut für neue Pflanzen.

Einkommen für Familien

Das Projekt entwickelt heute sozial-ökologische Maßnahmen als Einkommensalternative für Frauen, die Mütter der betreuten Kinder, wie z.B. den ECO PRODUKTIV-Laden, der sich auf die Stärke des weiblichen Unternehmertums stützt.

Der Laden bietet Produkte des Ökoproduktiven Daches (Gelees, aromatische Kräuter, Honig) und der Kooperative "Mãos Talentosas" – talentierte/begabte Mütter, die Abfälle aus dem Capibaribe-Fluss sammeln und in echte Kunstwerke in Form von Kunsttöpfen für den Gemüseanbau verwandelt, zum Verkauf an.

Es gibt auch "As Minhoqueiras" – die Wurm-Kompostierer, die superschicke Bio-Komposttonnen für den Wohnbereich herstellen, die sowohl für Häuser als auch für Wohnungen geeignet sind und "Coque Costura" – Schneiderinnen, die maßgeschneiderte Kleidung und Taschen aus gespendeten Stoffresten herstellen. Allesamt Genossenschaften, die von talentierten Frauen gegründet wurden, den Müttern/Omas der Kinder, die in der „Gemeinschaft der Kleinen Propheten“ betreut werden, und die auf der Suche nach einer alternativen Einkommensquelle sind.

Alle Einnahmen aus dem Verkauf der Produkte fließen an diese weiblichen Familienoberhäupter zurück, die mit viel Kreativität und Kraft der Verschärfung der sozialen Verarmung während der Pandemie begegnen.

Und Demetrius' Gedanken bleiben nicht stehen. Er verriet, dass in einem nächsten Schritt auch ein essbarer Blumengarten auf dem Gelände angelegt werden soll.

Só Notícia Boa, 30.09.2021

Artikel von: Rinaldo de Oliveira

 

   
 ...........  

Mühlen-Apotheke übergibt Spende an den Eine-Welt-Kreis

Am 13. Dezember hat die Leiterin der Mühlen-Apotheke, Apothekerin Marion Göring, eine Spende in Höhe von 515,- Euro an den Eine-Welt-Kreis in Vreden übergeben. Die Spende wurde in der Mühlen-Apotheke gesammelt, wenn Kundeninnen und Kunden den Vreden-Kalender© 2019 erhalten haben. Die Vorsitzende des Eine-Welt-Kreis in Vreden, Monika van Beek, nahm die Spende an und freute sich über die Hilfsbereitschaft der Apotheken-Kunden. Das Geld wird dem Projekt „Gemeinschaft der kleinen Propheten“ zukommen.

Dabei handelt es sich um ein Hilfsprojekt zur Resozialisierung von Straßenkindern im Zentrum der Großstadt Recife (Pernambuco) im Nordosten Brasiliens. Der Gründer und Leiter der „Gemeinschaft der Kleinen Propheten“, Demétrius Demétrio, wurde jüngst am 12. Dezember 2019 für seinen unermüdlichen Einsatz für die Rechte der Straßenkinder und für deren Leben in Würde mit dem Menschenrechtspreis der Anwaltsvereinigung in Spanien ausgezeichnet. Weitere Informationen beim Eine-Welt-Kreis oder unter www. pater-beda.de.

Der Vreden-Kalender© mit Fotos von Hubert Stroetmann wird jedes Jahr von der Marien-Apotheke und der Mühlen-Apotheke aufgelegt. Er enthält in diesem Jahr Einblicke in das Bauernhausmuseum in Vreden.

Demetrios 001


 

..........  

Wir gratulieren Demétrius                                                                                                                   17. Dezember 2019

Für seinen unermüdlichen Einsatz für die Rechte der Straßenkinder und für deren Leben in Würde wurde nun Demétrius Demétrio, der Gründer und Leiter der „Gemeinschaft der Kleinen Propheten“ aus Recife, Nordost-Brasilien, am 12. Dezember 2019 in Spanien ausgezeichnet.

Der Menschenrechtspreis wird ausgelobt durch die Spanische Rechtsanwaltsvereinigung mit Sitz in Madrid. Demétrius Demétrio wird der Preis für seinen über 30-jährigen Einsatz für die Kinder- und Jugendrechte verliehen und dafür, dass er sein komplettes Leben diesem Ziel gewidmet hat.

Demétrius nimmt täglich den Kampf auf den Straßen von Recife auf, um den Kindern und Jugendlichen, die alle bereits schlimmste Gewalt- und Drogenerfahrungen gemacht haben, wieder ein Stück Würde und Menschlichkeit zu geben. Als er 18 Jahre alt war, kochte er in einer alten Garage abends eine Suppe für die Vergessenen der Straße. Dafür sammelte Demétrius Reste in Supermärkten zusammen und baute so ein Vertrauen vor allem zu den Kindern auf.

Demétrius Einsatz für die Kinder war stets sehr gefährlich, oft wurde er mit dem Tode bedroht, da Straßenkinder keinerlei Schutz und Anerkennung in der Gesellschaft erfahren. Seine Kampagne „Tötet meine Kinder nicht“ mit großen Lettern an die Wände gesprüht, ist zugleich Anklage und Protest. Diese Auszeichnung in Spanien ist Rückendeckung und Bestätigung.

Der Eine-Welt-Kreis Vreden und der Weltladen Vreden unterstützen Demétrius Demétrio seit fast 30 Jahren und freuen sich daher mit ihm über diese hohe Anerkennung. Wir wünschen ihm weiterhin die Kraft, seine Vision von Gerechtigkeit zu verfolgen.


Demetrius Demetrio zu Gast im „Eine-Welt-Kreis Vreden“ und im Weltladen


Auf Einladung vom „Eine-Welt-Kreis Vreden“ besuchte am Dienstag, dem 5. September, Demetrius Demetrio, der Leiter des Straßenkinderprojekts  „Communidade dos Pequenos Profetas“
(„Gemeinschaft der kleinen Propheten“) Vreden.
Am Vormittag stellte er seine Arbeit in der brasilianischen Millionenstadt Recife den Schülern des Gymnasiums (10. und 11.
Jahrgang) und der Sekundarschule (8. Klasse) vor. Am Abend konnten ihn die Zuhörer im evangelischen Gemeindezentrum erleben.
Zunächst begrüßte der Vorsitzende vom „Eine-Welt-Kreis“ Walter Gehling die Anwesenden. Er ist seit vielen Jahren mit Demetrius befreundet und kennt das Projekt der Straßenkinder in Recife durch mehrere Besuche dort.
Anschließend sprach Udo Lohoff,Geschäftsführer des Pater-Beda- Kreises, über die großen wirtschaftlichen und sozialen Probleme des Riesenlandes, vor allem die schlimme Korruption in der Politik, der Justiz und der Wirtschaft.

                                                        Beim Besuch im Weltladen    

Die von den ehrenamtlichen Mitarbeitern im Laden erwirtschafteten Erlöse sind die Grundlage für finanzielle Unterstützung der Projekte
Demetrius, begleitet von der Sozialarbeiterin Lucelia de Melo und der Praktikantin Isabell, berichtete dann von seinem Projekt und seinen persönlichen Erfahrungen, veranschaulicht durch Fotos und kleine Videos.
Schon als Student im Jahre 1982 war ihm die Fürsorge der ausgestoßenen und rechtlosen Kinder und Jugendlichen ein großes Anliegen. Er suchte diese in den Straßen der Favelas auf, versorgte ihre Wunden und holte sie in ein dafür eingerichtetes Haus, wo sie neben den Mahlzeiten kindgerechte Freizeitaktivitäten mit Musik, Tanz und Theater erleben konnten. 
Alle Kinder und Jugendlichen erfuhren so zum ersten Mal in ihrem Leben, dass sie eine menschliche Würde haben.
Der damalige Erzbischof  von Recife, Dom Helder Camara, war in der Anfangszeit sein Mentor und Unterstützer.

Das Projekt: COMUNIDADE DOS PEQUEMOS PROFETAS - CPP, in Recife
(übersetzt: Gemeinschaft der Kleinen Propheten)

Ein Projekt, das wir besuchten und von deren Arbeit wir uns ein Bild machen konnten war das Straßenkinderprojekt "Gemeinschaft der Kleinen Propheten" (CPP) in Recife. (Propheten im Alten Testament waren unbeirrbar und unbequem, weil sie den Menschen ihrer Zeit einen Spiegel vor Augen hielten. Sie waren hinderlich für diejenigen, die so weitermachen wollten wie bisher. Sie wurden den politischen Größen der damaligen Zeit unbequem. Darum räumte man sie gerne aus dem Weg. (Abt Dominikus Meyer) )  
Was der Name dieses Projektes aussagt, wurde uns deutlich, als wir uns zwei Tage in der "Gemeinschaft der Kleinen Propheten" aufhielten. Die Väter kinderreicher Familien kapitulieren häufig bei dem großen Elend und der Ausweglosigkeit in diesem Lande vor den Pflichten, die sie als Ernährer der Familien haben und überlassen den Frauen, die oft sechs oder mehr Kinder haben, allein die Verantwortung. Diese Kinder müssen dann zwangsläufig zum Familienunterhalt beitragen. Sie schlagen sich durch mit allerlei Jobs wie Straßenverkäufer, Schuhputzer, Tütenträger an den Supermärkten, Autoscheibenwäscher an Autos vor roten Ampeln u.a.. Von ihnen kehren oftmals nur einige nachts heim, wenn sie überhaupt noch eine Familie haben. Vielfach geraten dann diese Kinder im Moloch der Großstädte unter die Räder. Täglich geschieht es, dass Kinder willkürlich aufgegriffen und an einem verlassenen Ort vergewaltigt, gefoltert oder ermordet werden. Verdächtigt als Auftraggeber werden u.a. die um ihren Umsatz besorgten Besitzer großer Läden und Restaurants. Dagegen sind die begangenen Diebstähle der Kinder und Jugendlichen in der Regel die letzte Möglichkeit, mit Hilfe dieser illegalen Handlungen Nahrung zu bekommen und das Überleben zu sichern.
1982 begann der damaliger Student Demetrius, sich dieser ausgestoßenen Kinder anzunehmen. Damals wie heute besucht er diese Gruppen Jugendlicher, die sich an verschiedenen Stellen der Großstadt, meist unter Brücken, aufhalten und gewinnt so ihr Vertrauen. Mentor und Helfer in den schwierigen Anfängen war Dom Helder Camara, der damalige Erzbischof von Recife und Olinda. Auch Demetrius lebt in Gefahr und wurde immer wieder von Todesschwadronen bedroht und entführt, weil er sich für diese Kinder einsetzt. 1988 konnte er mit finanzieller Hilfe aus Deutschland das erste Projekthaus für seine Arbeit kaufen und zog mit 40 Kindern in dieses Haus. Aus Platzgründen konnte er nicht alle Straßenkinder aufnehmen. Heute hat die CPP ein großes Projekthaus in der Innenstadt und besitzt einen Bauernhof 45 km außerhalb der Stadt, wo in etwa 350 bis 400 Kinder zwischen 7 und 17 Jahren betreut werden.

Bei unserem damaligen Eintreffen bereiteten sich die Jugendlichen auf einen Protestmarsch zum Justizministerium vor. Sie waren ausgerüstet mit Transparenten, die u.a. die Aufschrift trugen: "Wir wollen leben, wir von der Straße wollen leben". Mit dieser und vielen anderen Aktionen, mit denen die Öffentlichkeit aufgeklärt werden kann, sollen die Jugendlichen dazu erzogen werden, dass sie in einer demokratischen Gesellschaft friedlich auf Missstände hinweisen und aufmerksam machen können.
Bei seiner Arbeit wird Demetrius von mehreren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen unterstützt, die sich zusammen um die Ausgestoßenen bemühen. Sie arbeiten in dieser für uns unvorstellbaren Welt der Trostlosigkeit in unermüdlicher Weise mit Alphabetisierungskursen, mit Kunsterziehung, sportlichen und kulturellen Aktivitäten, von vielen Enttäuschungen begleitet, um für diese Kinder und Jugendlichen eine Verbesserung der Lebenssituation und eine Zukunftsperspektive zu erreichen.

Es ist eine Frage der Würde

 

Besuch hatte sich für den vergangenen Montag im Vredener Rathaus angesagt.

Bürgermeister Dr. Tom Tenostendarp empfing Vertreter des Eine-Welt-Kreises und des Weltladen Vreden, die ihrerseits besondere Gäste mitbrachten:

Demetrius Demetrio aus Brasilien, den Leiter eines der langjährigen Partnerprojekte des Eine-Welt-Kreises, und Udo Lohoff, Geschäftsführer des Aktionskreises Pater Beda.

„Ich bin etwas wert!“- Kindern und Jugendlichen diese Erfahrung zu vermitteln, ist eines der Ziele, die Demetrius antreiben bei seinem nun schon 40-jährigen Einsatz für die jungen Menschen in Recife im Nordosten Brasiliens.

Im Alter von 15 Jahren entwickelte er ein Bewusstsein für die extremen Gegensätze und Ungerechtigkeiten zwischen Arm und Reich in seinem Land und gleichzeitig wuchs in ihm der Traum, etwas zu ändern. Mit 18 Jahren, während seines Studiums, nahm er den Kampf auf und begann, in einer alten Garage Suppe zu kochen für die Kinder und Jugendlichen, deren Zuhause die Straßen der Favelas sind. Sie alle hatten bereits schlimme Gewalt- und Drogenerfahrungen gemacht und durften nun zum ersten Mal in ihrem Leben erfahren, dass ein Mensch sich für sie interessiert und jedem einzelnen von ihnen Wertschätzung entgegenbringt.

Demetrius hier 11 22 001

Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte er mit viel Kreativität und Durchhaltevermögen sein Projekt immer weiter und nannte es „Gemeinschaft der Kleinen Propheten“.

Selbstlos und mutig richtete er sich während all der Jahre mit seiner Arbeit gegen die herrschende Gesellschaftsstruktur – auch als nicht nur „seine Kinder“, wie er sie nennt, sondern auch er selber auf der offiziellen Liste der Todesschwadronen stand.

Inzwischen nehmen neben den Straßenkindern auch Kinder aus verarmten Familien an den Projekten der Kleinen Propheten teil. Würde zu erfahren, dadurch Selbstbewusstsein zu erlangen, Erfahrung von Gemeinschaft und Solidarität, Verantwortung übernehmen… sind dabei wesentliche Ziele von Demetrius und seinen MitarbeiterInnen.

„Bildung ist der einzige Weg, um aus den alten Strukturen zu entkommen!“, diese Beobachtung konnte auch Demetrius in all den vielen Jahren machen. So gibt es auch Unterricht in verschiedenen Fächern und sogar eine berufliche Ausbildung für interessierte Jugendliche im Haus der Kleinen Propheten.

„Ich kann ihnen helfen, Würde zu erfahren und an ihre Träume zu glauben! Das ist ein Geschenk für mich und hilft mir weiterzumachen auf meinem Weg!“, so Demetrius mit strahlenden Augen.

für Presse 001

Einen bleibenden Eindruck bei den Anwesenden hinterließen die Ausführungen des charismatischen Kämpfers und die zwei Filme über die Entwicklung seines Projektes. Durch die ergänzenden Informationen von Udo Lohoff mit seinem detaillierten Wissen über die brasilianischen Verhältnisse und mit seinen Erfahrungen aus der mehr als 30-jährigen Zusammenarbeit mit Demetrius gewannen die Zuhörer ein noch tieferes Verständnis für die Bedeutung seines Engagements.

Auch Bürgermeister Tom Tenostendarp äußerte sich tief beeindruckt über das große Engagement des Gastes, das über die Fürsorge für die Kinder und Jugendlichen hinaus eine besondere politische Einflussnahme auf die Gesellschaft Brasiliens beinhalte. Sein Dank ging auch an Weltladen und Eine-Welt-Kreis und an alle, die sich in Vreden für die Entwicklung einer gerechteren Welt einsetzen.

Mit einer kleinen Stadtführung ging es für die Gäste weiter zum Weltladen, über dessen besonderes und umfangreiches Sortiment der Weltladen-Kenner Udo Lohoff sich zum wiederholten Male sehr positiv äußerte.

Demetrius u Udo in Vreden 22 012

Öffnungszeiten-Lageplan

20211231 Adresse Öffnungszeit Lageplan WL ü1

Februar 2023
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28
März 2023
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden Privacy Policy.

  
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk